Aktuell

Bild-online zählt unsere Terrasse zu den 10 schönsten Café-Terrassen in Museen in Deutschland. Das hat uns sehr gefreut.

Hier ist der Link

Und auch 20145 wir uns wieder zu den 10 besten Cafés in Bonn zählen.

 

 

 Wir freuen uns sehr, hier mitteilen zu dürfen, dass wir für weitere 2 Jahre 2014-15 mit dem Siegel für nachhaltiges Wirtschaften „Sustainable Bonn“ ausgezeichnet worden sind!

Am 27.10.2010 starb vollkommen unerwartet unser Geschäftspartner und Freund Dietmar Schütz. Dies war ein Schlag für uns alle. Ich danke den vielen Menschen, die angerufen und Karten geschrieben haben, so wie denen, die teilweise von weit her zur Beerdigung kamen, um ihre Verbundenheit mit Dietmar zu zeigen.

Am 25.11.2008 wurden wir im Alten Rathaus in Bonn mit dem Siegel für nachhaltiges Wirtschaften „Sustainable Bonn“ ausgezeichnet. Es freut uns sehr, dass unsere Bemühungen, energieeffizient zu wirtschaften und unser regionales Angebot auf diese Art gewürdigt werden. Für uns ist es Ansporn, diesen Weg weiterzugehen. Weitere Infomationen zu Sustainable Bonn finden Sie hier: http://www.international-bonn.de/de/sustainable-bonn.html


Sustainable Bonn – Nachhaltiges Wirtschaften in der Wirtschaft

Dahinter verbirgt sich, dass wir mit unserem Betrieb an einer Initiative der Stadt Bonn teilnehmen, die Wege und Möglichkeiten aufzeigen soll, nachhaltiger und umweltfreundlicher zu wirtschaften.

 

Es ist natürlich in unserem Interesse, kosteneffizient zu arbeiten und jeder weiß, daß dies mit z.B. den steigenden Energiepreisen nicht einfacher wird.

Aber auch für die Gäste hat dies Vorteile. Bisher schon setzen wir auf regionale Produkte und saisonale Angebote. Diesen Weg wollen wir weitergehen. Frischer, regionaler und damit noch leckerer präsentieren wir die Stärke unserer Region. Gepaart mit kulinarischer Weltoffenheit.

Wenn man sich mit Nachhaltigkeit beschäftigt, dann merkt man schnell, dass es nicht damit getan ist, ein paar Bio-Kohlköpfe in der Küche zu verwenden, oder mal öfter zu Fuß zu gehen.


Wir setzen an verschiedenen Punkten an:

Drosselung des Energieverbrauchs durch Einbau von energiesparender Beleuchtung, die genau so schön ist

 

  • konsequente Müllvermeidung

       und -trennung

 

  • Vermeidung von Einweg- und Portionsverpackungen

 

keine Verwendung von Halbfertigprodukten, die mit hohem Energieaufwand konserviert werden müssen.

Regionale Produkte: z.B. ist es sehr unsinnvoll, Mineralwasser über die Alpen zu transportieren,

wenn in der Eifel beste Quellen vor sich hinsprudeln

 

  • Regionale Lieferanten, die wir persönlich kennen, dadurch kurze Wege und vertrauensvolle Zusammenarbeit

 

  • Angebot von Slowfood-Produkten, wie z.B. unsere alkoholfreien Aperitif-Getränke

Bio-Getränke wie z.B. unser Riesling von der Mosel oder auch einige Schwarz- und Kräutertees

 

  • Jobticket für die Mitarbeiter, damit die Benutzung des Nahverkehrs attraktiv ist.

Und auch und gerade, wenn das im Moment furchtbar unmodern klingt:

Nachhaltigkeit bedeutet auch, dass man Mitarbeiter und Know-How im Geschäft auch dann behält, wenn es mal nicht so gut läuft, dass Sozialstandards eingehalten werden und dass man respektvoll miteinander umgeht.

Dies alles ist natürlich etwas aufwendiger, als einfach 5 Mikrowellen und drei schmalspurtrainierte Kräfte hinter eine Theke zu stellen. Aber es macht auch mehr Spaß, eine Arbeit konsequent und richtig zu machen.

Wir glauben, dass sich dies auch unseren Gästen gegenüber positiv bemerkbar macht.

 

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen eine nachhaltig positive Erfahrung und eine schöne Zeit im

 

CAFÉ IM KUNSTMUSEUM BONN


Unsere Bottermellechsbonnezupp

– für Nicht-Rheinländer

Buttermilchsbohnensuppe, erfreut sich wachsender Beliebtheit. Jetzt wurde sie von Slowfood und dem Westdeutschen Rundfunk entdeckt. Unser Rezept stammt von meiner Oma, Christina Klevenhaus aus Wachtberg-Oberbachem im Drachenfelser Ländchen. Und jetzt können Sie die Suppe zuhause Kochen, denn das Rezept finden Sie auf der Webseite der Lokalzeit Bonn.

HISTORISCHES

 

Jetzt sind wir schon 15 Jahre alt. Aus diesem Anlaß gab es im September das große Fest. Über die vielen Glückwünsche und Aufmunterungen haben wir uns sehr gefreut. Ganz besonders im Gedächtnis bleibt die Spendenbereitschaft an diesem Abend. Für das geplante neue Beethoven-Festspielhaus konnten der Initiatorin Karin Hempel-Soos 2000,-Euro überreicht werden. Tatata taaa!

 

Dieses Festspielhaus wurde dann 2015 von der Politik gegen die Wand gefahren!!! Herzlichen Glückwunsch!

TECHNISCHES

 

Auch wir sind jetzt glückliche Besitzer eines HOTSPOTS der Deutschen Telekom. Bringen Sie Ihr Laptop mit und surfen Sie kabellos bei uns im WeltWeitenWunderland.